Weiß Putin noch, was er sagt?

Die Financal Times Deutschland berichtet über ein Vorkommnis, das die Grenze des Unglaublichen zumindest streift:

Russlands Präsident Wladimir Putin hat mit seinem Lob für seinen israelischen Amtskollegen Mosche Katzav in Moskau Verwirrung verursacht. Katzav wird der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung beschuldigt. Der für die Berichterstattung aus dem Kreml zuständige „Kommersant“-Journalist Andrej Kolesnikow zitierte Putin wie folgt: „Grüßen Sie Ihren Präsidenten. Was für ein starker Kerl! Zehn Frauen hat er vergewaltigt. Das hätte ich ihm nicht zugetraut. Er hat uns alle überrascht. Wir beneiden ihn alle.“ Der Journalist kommentierte das Gehörte mit den Worten, das sei einer jener Momente gewesen, in denen man seinen Ohren nicht traue.

Es stockt der Atem, egal, ob es ernst gemeint war oder nicht.