Sprechschein: Nur zwei Küsse pro Besuch

Wer einen Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt besuchen will, braucht eine Erlaubnis des Gerichts oder der Staatsanwaltschaft. Dieser so genannte Sprechschein, der dem Besucher ausgestellt wird, enthält natürlich auch „Wichtige Hinweise und Bestimmungen„:

Zur Begrüßung und zur Verabschiedung ist das Handreichen und ein Begrüßungs-/Verabschiedungskuss gestattet. Weitergehende körperliche Kontakte sind untersagt.

Es geht doch nichts über klare Regeln.

2 Gedanken zu „Sprechschein: Nur zwei Küsse pro Besuch“

  1. Das Küssen ist nun mal beliebte Methode zum Einbringen von Betäubungsmitteln….

  2. Wie soll das den gehen? Vorher ’n tiefen Zug vom Joint nehmen, und die Luft anhalten, bis man den Häftling küssen darf?

Kommentare sind geschlossen.