Schily wirft – regelmäßig – nicht mit Akten

Ex-Innenminister Otto Schily ist nach einem Bericht der Leipziger Volkszeitung Behauptungen entgegengetreten, mehrfach mit Akten nach Mitarbeitern geworfen zu haben. „Ich werfe nicht regelmäßig mit Akten. Richtig ist, dass ich ein einziges Mal in einer Zornaufwallung eine Akte über den Schreibtisch geworfen habe.“

Quelle: taz vom 18.12.2006

Ok, *un*regelmäßig kann das aber auch schon für eine gef. KV ausreichen. Und von solchen Straftätern Leuten werden wir regiert.

3 Gedanken zu „Schily wirft – regelmäßig – nicht mit Akten“

  1. Vielleicht hat er ja seine Mutation vom Terroristenverteidiger zum Polizeistaatsverfechter nicht verkraftet.
    Eine derart extreme Wandlung ist sicher nicht leicht zu bewältigen, zumal ihm wohl auch sein offensichtlicher Altersstarrsinn zu schaffen macht.

    Gruß A. John

  2. Das war keine Mutation. Er ist sich selbst treu geblieben. Er hat immer das ‚beste‘ aus seinen Möglichkeiten gemacht. Solche Leute gab es schon immer. [editiert crh]
    CU
    DD

  3. Immer noch vorsichtig gegenüber dem Otto?!
    GottSeiDank werden wir doch nicht mehr von ihm (mit)regiert. Nachdem er wie GasGerd sich seinen Job selbst geschaffen hat ist er erstmal (größtenteils) raus aus der Regierung (nicht dass der Nachfolger besser wäre).
    schöne Grüße und Weihnacht
    CU
    DD

Kommentare sind geschlossen.