Respekt per Online Banking

Der Facebook-Eintrag eines Kollegen:

Innerhalb von 2 Wochen Mahnung mit Vollstreckungsandrohung. Sowas leisten sich nur Schornsteinfeger.

Zuerst dachte ich, das sei das klassische Mandat eines Familienmitglieds oder guten Freundes (Du, ich habe da Post bekommen. Kannst Du mal eben …). Nein, das war ein Statement in eigener Sache, was sich ein wenig später aus den Kommentaren zu dem Beitrag ergab. Da schreibt der Kollege nämlich:

… ich mache es altmodisch, sammle Rechnungen und am Ende eines Monats wird dann alles auf einmal überwiesen am SB Terminal. Ziemlich Sixties aber ich habe einen Ãœberblick und sonst auch keinen der sich beschwert.

Das ist durchaus eine Möglichkeit: Die (fremde) Leistung ist eilig und wird sofort in Anspruch genommen. Die (eigene) Gegenleistung hat Zeit und wird irgendwann einmal erbracht. Es ist eine Möglichkeit, ja. Aber keine gute.

Wir machen das anders. Rechnungen werden stets am Tag ihres Eingangs bei uns überwiesen. Mit dem Ziel, daß der Rechnungssteller noch nicht von seinem Gang zum Briefkasten zurück ist, wenn unsere Zahlung bei ihm eintrifft.

Damit möchten wir signalisieren, daß wir ihn und seine Arbeit dankbar respektieren. Für den Ãœberblick über unsere Liquidität nutzen wir geeignete Software.