Massenhaft Knöllchen in Berlin

Blitzer an der BundesalleeWir kennen sie alle: Die Blitzer, die an 14 Stellen der Hauptstadt den Fahrzeugverkehr beobachten. Mehr als eine Viertelmillion Mal (250.000) hat es in 2015 unangenehme Photos gegeben, die der Herr Polizeipräsident den Auto- und manchmal auch den Motorradfahrern geschickt hat.

Es gibt auch ein Ranking zwischen den festinstallierten Meßgeräten, berichtet der Berliner Tagesspiegel.

  1. Im Blitzer Britzer Tunnel (A100) hat der Schwarzblitzer fast 300 mal täglich gezuckt.
  2. Am Siemensdamm, kurz vor dem Jakob-Kaiser-Platz, gab es immerhin noch 120 freundliche Frontphotos pro Tag.
  3. Die Bronzemedaille geht an die Säule in der Schildhornstraße, dort druckte der PolPräs 75 mal das wenig beliebte Ticket.

Auch wenn man genau weiß, wo diese Dinger stehen, passiert es selbst ortskundigen Fahrern immer mal wieder, an ihnen vorbei zu semmeln. Das nachfolgende Bußgeld-Verfahren läuft dann größtenteils automatisiert ab.

Man kann dann ebenso automatisch ins Portemonnaie greifen und zahlen“ solange mit dem Bußgeld keine Punkte ins Flensburger Register oder gar ein Fahrverbot verbunden sind. Spätestens dann tut’s weh und es ist sinnvoll, sich die Sache genauer anzuschauen.

  • Steht wirklich fest, wer gefahren ist?
  • War die Technik der Geräte in Ordnung?
  • Sind die Verfahrensvorschriften eingehalten worden?
  • Kann man mit Einsicht und Reue die Standard-Folgen abmildern?

Alles Fragen, die nicht einfach zu beantworten sind. Und dann gibt es noch den Richter, bei dem man“ ähnlich wie bei einem Betrunkenen“ nie vorhersagen kann, in welche Richtung er torkelt. Was es sonst noch für Möglichkeiten gibt, steht hier.

Und schaden kann’s auch nicht, denn schlimmer als im Bußgeldbescheid vorgesehen, kann es eigentlich nicht werden. Solange der Verteidiger ein bisschen Routine hat und aufpaßt. Und wenn ein Routinier am Werk ist, gibt es immer mal wieder positive Ãœberraschungen.

Versuch macht kluch, diese Lebensweisheit gilt auch und gerade im Bußgeldrecht.

Nebenbei:
Wer meint, er brauche in Bußgeldsachen keinen Verteidiger, oder wer sich keinen leisten möchte“ der kann sich ja mal zu unserem kostenlosen eMail-Kurs anmelden: Selbstverteidigung in Bußgeldsachen. Mit ein bisschen Glück geht’s auch ohne Verteidiger.

__
Bild: Sebastian RittauEigenes Werk, CC-BY 4.0