Internetstrafrecht

Prof. Dr. Bernd Heinrich, Rechtsgelehrter an der Berlin Humboldt Uni, hat ein Skript über Aktuelle Probleme des Internetstrafrechts geschrieben und veröffentlicht.

Er zeigt,

dass sich durch die Entwicklung des Internet hin zu einem Massenkommunikationsmittel eine Vielzahl neuer (straf-)rechtlicher Probleme eröffnen, die jedoch mit den derzeit geltenden Strafbestimmungen weitgehend erfasst werden können.

und weist nach,

dass dies durchaus möglich ist und an den Stellen, an denen sich Strafrechtslücken auftun, ein echtes Strafbedürfnis oftmals nicht existiert.

Er schreibt über

die rechtswidrige Erlangung von Daten (durch „Phishing“, „Trojanische Pferde“, „Brute-Force-Attacks“ und „social engeneering“), Urheberrechtsverletzungen im Internet (insbesondere der Download urheberrechtlich geschützter Werke im Zuge so genannter „Tauschbörsen“ und die Verwendung von urheberrechtlich geschützten Werken auf eigenen Web-Seiten), die Verabredung von Straftaten über das Internet und Sabotagehandlungen durch Ressourcenüberlastung („E-Proteste“ und „DDos-Attacken“).

Das Skript (16 Seiten) ist hier frei erhältlich.

Link gefunden bei Sascha Kremers Vertretbar Weblawg