Hörspiel für Angeklagten

Natürlich sind es die Angeklagten, die am besten verstehen können, was gesprochen wurde, als ihr Telefon abgehört wurde.

Und natürlich gehört deshalb zu einer vernünftigen Vorbereitung einer Verteidigung, dass der Angeklagte selbst die aufgezeichneten Gespräche anhört.

Natürlich?

Natürlich beinahe unmöglich, wenn der Mandant inhaftiert ist, weil die Gerichte und/oder JVAs mit dieser Situation meist völlig überfordert und/oder schlicht unwillig sind.

Eine insoweit wegweisende Entscheidung hat in diesem Zusammenhang das LG Düsseldorf (17.01.2008, StraFo 505, 2008) getroffen, das angeordnet hat, dass der Angeklagte auf Anzeige des Verteidigers hin tageweise dem Gericht zuzuführen war, damit er dort Gelegenheit erhielt, Gesprächsdateien an einem ihm dort zur Verfügung zu stellen Computerterminal anzuhören.

Jeder Verteidiger sollte sich vor Augen (Ohren) führen, dass in diesen Gesprächen oft auch soviel Entlastendes enthalten ist, dass es unverantwortlich ist, sich das Aufgenommene nur kurz in der Hauptverhandlung anzuhören, oder – noch schlimmer – hinzunehmen, dass irgendwelche von Polizeibeamten und/oder Dolmetschern subjektiv gefärbten Mitschriften verlesen werden, ganz zu schweigen von den polizeilichen Zusammenfassungen, die ein Mandant von mir einmal als „Der Gipfel der Lügenorgien“ bezeichnet hat.