Gossen-Journalismus

„Wer wählen, Auto fahren und saufen darf bis zur Besinnungslosigkeit, der soll auch für seine Taten die Verantwortung übernehmen.“

Quelle: BZ (nein, ich habe den Link nicht vergessen!)

Angeklagt ist ein 21-Jähriger, bei dem geprüft werden muß, ob noch Jugendstrafrecht oder schon Erwachsenenstrafrecht angewandt werden muß. Im ersten Fall beträgt die Freiheitsstrafe maximal 10 Jahre, im zweiten Fall lebenslang – wenn dem Angeklagten der ihm zur Last gelegte Mord nachgewiesen wird.

„Wenn er der Täter ist, muss er nach dem Erwachsenenstrafrecht bestraft werden“, fordert der Ehemann der ermordeten Verkäuferin.

Gut, daß das weder er noch die Schmierfinken der BZ entscheiden werden, sondern eine Strafkammer beim Landgericht Berlin.

2 Gedanken zu „Gossen-Journalismus“

  1. Ist das Zitat ein Zitat? Ich frage wegen den Gänsefüßchen … Oder ist das die ungefilterte Meinung eines Journalisten, der für seine Arbeit Geld bekommt?

    Neugierige Grüße,
    digitus

Kommentare sind geschlossen.