Fly Contact – betrügerisches Reisebüro

Im Videotext eines privaten Fernsehsenders entdeckte ein Mandant ein Angebot der Firma „Fly Contact“. Flugreisen in Richtung Süden wurden dort billiger als in anderen Reisebüros angeboten.

Der Mandant buchte dort im Mai eine Reise. Die gesamte Abwicklung unterschied sich nicht von anderen Buchungen. Nach kurzer Zeit gingen Buchungsbestätigung, Sicherungsbescheid und Reiserücktrittsversicherungspolice ein.

Pünktlich leistete der Mandant die vereinbarte Anzahlung und zum vereinbarten Zeitpunkt die Restzahlung. Auf die Flugtickets wartet er bis heute.

So ging es auch anderen Braunschweigern. Die Braunschweiger Zeitung berichtet:

Ungeduldig warteten die Rapmunds auf ihre Flugtickets. Doch die kamen nicht. Die Telefonleitung von Fly Contact war dagegen plötzlich tot, im Internet jedoch von Betrug die Rede.

Vergangenen Montag wurde es für die Rapmunds zur Gewissheit: Mit selten großer Dreistigkeit sind sie betrogen worden. Fly Contact hatte weder Flüge noch Hotels gebucht. Die Täter hatten lediglich kassiert und „sich auf den Punkt genau mit insgesamt 330 000 Euro Beute abgesetzt“, so die Polizei Duisburg. Die Beamten fanden nur noch leere Räume.

Reiserücktrittsversicherung? Gefälscht. Sicherungsschein? Auch gefälscht. Und wer die darauf angegebene Telefonnummer wählte, hatte einen Mittäter am Apparat, der versicherte, mit Fly Contact sei alles in bester Ordnung. Die ergaunerten Gelder wurden ins Ausland geschafft. Weil solche Ãœberweisungen bei Reiseagenturen notwendig sind, wurde keine Bank misstrauisch. Den Ermittlern erschwert der Transfer ins Ausland zusätzlich die Arbeit. Die Polizei Duisburg spricht darum auch von einem „absolut planmäßigen Betrug“.

Zur Zeit hört man von der Polizei, dass die Sache möglicherweise so geschickt eingefädelt wurde, dass es schwierig sein wird, die Täter zu fassen.