Facebook als Familienschicksal

Wenn es zuviel wird

Facebook als Lebensinhalt, Facebook als Gradmesser des eigenen Wohlbefindens, Facebook als Schicksalsbereiter. Immer wieder und öfter festzustellen: Facebook bestimmt das Leben mancher Menschen und stellt Weichen, nicht immer die richtigen.

Im Landgericht Magdeburg jetzt das tragische Ende einer langjährigen Beziehung; das blutige Ende ausgelöst durch Bilder, die in Facebook hochgeladen wurden.

Weil sie ihrem Ex-Lebensgefährten ein Messer in die Brust gerammt haben soll, ist eine 55 Jahre alte Magdeburgerin wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht angeklagt worden. Eine Geburtstagsfeier war im März blutig zu Ende gegangen, nachdem der Mann dort Hochzeitsfotos mit einer neuen Frau präsentiert hatte.

Ein heftiges Wortgefecht brach los. Als die Tochter von Stefanie K. dann bei ihr anrief und erzählte, sie habe gerade die Hochzeitsfotos bei Facebook gesehen, eskalierte der Streit. “Er hat mehrfach gerufen, dass er seine neue Frau liebt. In dem Streit haben sich beide nichts geschenkt”, erinnert sich der Bekannte. Stefanie K. habe ihrem Ex-Partner zunächst eine Ohrfeige verpasst. “Sie hat gesagt: ,Ich mach dich kalt!’ Dann ist sie raus”, so der Bekannte. Stefanie K. soll in die Küche gelaufen sein, sich ein Messer mit 20 Zentimeter langer Klinge gegriffen und damit ihrem Ex im Sessel in die linke Brust gestochen haben. Der 50-Jährige trug eine lebensgefährliche Lungenverletzung davon, musste notoperiert werden.

Quelle: Volksstimme

OUNDPcADjzegAJekzreGT7mlnoubkipOkJuMHsvcz1TZf2ckjhAECc6SHGiJa2IQFtiZn2ckxCYiYzrA==