… einfach mal zuhören: Telefonüberwachung

42.508 Ãœberwachungsanordnungen in 2005. Die Zahl der tatsächlich abgehörten Personen lässt sich nicht erkennen, sie liegt aber deutlich höher als die Zahl der überwachten Anschlüsse.

Mit 365 Anordnungen liegen die Zahlen für den Bereich der E-Mail-Anschlüsse und mit 193 für Internetanschlüsse relativ niedrig.

Quelle: taz

Es könnten von mir aus auch noch ein paar mehr werden. Sollen die Spitzel Ãœberwachungsbehörden doch an ihrem Datenmüll ersticken.

Ãœbrigens: Besonders beliebt sind die Telefonüberwachungsprotokolle in den prall gefüllten Leitzordnern, die auf entsprechend formulierten Antrag in der Hauptverhandlung verlesen werden müssen. Wenn das dann noch nicht reicht, kann man auch beantragen, die abgehörten und gespeicherten Gespräche coram publico abzuspielen.

Ein Gedanke zu „… einfach mal zuhören: Telefonüberwachung“

  1. Und hinterher finden die dann vielleicht 6 oder 7 Sitzungstage mit Abspielung nicht einmal eine Erwähnung in der Urteilsschrift. Oh Mann… Ist halt wohl Beschäftigungstherapie für gelangweilte Strafverfolger.

Kommentare sind geschlossen.