Dumm aus der Wäsche geschaut – Trickbetrug per E-Mail

Der Mandant ist verzweifelt. 3.000,00 € fehlen auf seinem Konto. In der letzten Juli-Woche hatte er – so glaubte er – eine E-Mail seiner Bank gewissenhaft beantwortet und dabei Trickbetrügern alle Informationen gegeben, die diese benötigten, um sich an seinem Konto zu bedienen. Also ein Pishing – Opfer.

Ob die Bank bereit sein wird, dem eigenen Kunden gegenüber kulant zu sein, wird sich zeigen. Versuch macht klug.

2 Gedanken zu „Dumm aus der Wäsche geschaut – Trickbetrug per E-Mail“

  1. Soweit ich weiss wurde in solchen Fällen der Schaden von der Bank übernommen. Die Banken scheuen sich vor einer gerichtlichen Entscheidung in dieser Sache.

  2. „Trickbetrug“: Jeder Betrug setzt doch als Tatbestandvoraussetzung eine Täuschung voraus, der einen Irrtum über Tatsachen hervorruft. Ein umgangssprachlicher „Trick“ ist also in jedem Betrugsfalle enthalte. Demgemäß halte ich das Wort „Trickbetrug“ für „doppelt gemoppelt“. „Betrug“ würde es auch tun…

Kommentare sind geschlossen.