Die telefonallergische Staatsanwältin

Hatte die Staatsanwältin Langeweile? Oder wollte sie die Akte erstmal ins polizeiliche Nirvana schicken, damit sie das Ding vom Tisch hat? Ich weiß es noch nicht so genau. Aber diese Verfügung macht mich nachdenklich:

Beschuldigtenvernehmung 550x338 Die telefonallergische Staatsanwältin

Die Staatsanwältin schickt ihre Verfügung urschriftlich mit Akten („u.m.A.“ ) an die Polizei. Die soll den Beschuldigten vernehmen. Sollte die Beschuldigtenvernehmung („BV“ ) schon erfolgt sein, könne die Polizei die Akte ohne BV. wieder zurücksenden.

Ah, ja.

Aus gewöhnich gut informierten Kreisen wird vermeldet, die Staatsanwältin leide unter einer massiven Telefonallergie.

Achso, nochwas: Die „Akte“ besteht aus 6 Teilbänden.