Anscheißen lohnt nicht

Hoffentlich erfahren es die potentiellen Kronzeugen, Denunzianten und Anscheißer bald: Der BGH lässt massive Einschränkungen der Anwendung des § 31 BtMG immer wieder und mehr zu:

BESCHLUSS 1 StR 72/08 vom 18. März 2008

Ergänzend bemerkt der Senat:
Die Strafkammer hat keineswegs übersehen, dass die Angeklagten durch die Benennung zahlreicher Abnehmer wesentliche Aufklärungshilfe im Sinne von § 31 Nr. 1 BtMG geleistet haben. Allerdings bewertete die Strafkammer diese Beiträge zur weiteren Aufdeckung der Taten hinsichtlich „Umfang und Bedeutung“ – in rechtsfehlerfreier Ausübung des ihr insoweit eingeräumten Ermessens – gleichwohl nicht als so gewichtig, dass – aus ihrer Sicht – eine Strafrahmenverschiebung gerechtfertigt gewesen wäre. Das Landgericht würdigte den Aufklärungsbeitrag der Angeklagten dann als maßgeblichen allgemeinen Strafmilderungsgrund. Dies ist revisionsrechtlich nicht zu beanstanden.

Ein Gedanke zu „Anscheißen lohnt nicht“

Kommentare sind geschlossen.